Archiv > Schuljahr 2013/14 > Projektwoche und Schulfest 2014

Grundschüler im WM-Fieber – Fußball-Projektwoche mit Turnier und Schulfest

Die Grundschule Alt-Aumund ließ sich von der Fußballbegeisterung durch die WM anstecken. In der Woche vom 23. bis zum 27. Juni hieß das Thema in der Schule nur noch Fußball. Montag bis Mittwoch standen Projekte zum Thema „Länder der WM“ auf dem Lehrplan. Jede Klasse hatte ein Land als „ihr“ Land angenommen und darüber geforscht und sich informiert. Oft wurden von den Kindern „Originalquellen“ genutzt. Kinder, die aus den Ländern stammten, gaben Auskunft oder brachten ihre Eltern mit, die gern vom Leben in dem anderen Land erzählten und bereitwillig Fragen beantworteten. So wurde für die Kinder lebendig, wie anders das Leben oftmals auf anderen Kontinenten und in anderen Kulturen ist.

Die Erkenntnisse aus den drei Projekttagen wurden auf vielfältige Weise festgehalten und beim Schulfest am Freitag den Eltern und anderen Gästen mit Stolz präsentiert. Da gab es Plakate über Brasilien, Griechenland, Ghana, England, USA, Spanien, Italien und Russland. Es wurden südamerikanische Rhythmusinstrumente gebastelt, Samba getanzt, gekocht, gebacken, landestypisch gespeist, die eigenen Namen in kyrillischen Buchstaben geschrieben, gemalt, gebastelt und gewerkelt was das Zeug hielt.

Am Donnerstag fand dann die Projektwoche ihren vorläufigen Höhepunkt in einem Fußballturnier der ganzen Schule auf dem SAV-Platz am Bahnhof Vegesack. Die Kinder hatten zuvor nachmittags im Rahmen eines Ganztagsangebotes mit ihrer Erzieherin Melanie Kleinekathöfer selbst Trikots hergestellt, indem sie T-Shirts in den Landesfarben ihres WM-Landes bemalten. So konnten beim Turnier alle 185 Kinder in „ihren“ Landesfarben auflaufen.

Zwei gestandene Handballer hatten das Turnier organisiert und durchgeplant: Linda Schultze von der SVGO Bremen und Spielertrainer Bastian Friese von der HSG Stedingen, der in der Alt-Aumunder Grundschule neben einer Handball AG auch die Fußball AG der Jungen leitet. Aus ihrer langjährigen Spielerfahrung wussten beide, worauf es ankam bei dem Turnier. Alle Spiele liefen nach Plan. Als Schiedsrichter fungierten fußballerfahrene Väter, die viel Freude an ihrer Aufgabe hatten. Bis auf kleinere Blessuren lief alles störungsfrei und friedlich ab. Am Schluss gab es eine Siegerehrung, die keine Verlierer kannte. Jede Klasse bekam von der Turnierleitung einen neuen Fußball, damit dieser Sport auch in den Pausen fleißig weiter betrieben werden konnte.

Auch für die Kinder, die trotz WM nicht Fußball spielen mochten, war gesorgt. Sie spielten ein Floorball (Unihockey) - Miniturnier. Bewegung war schließlich Pflicht an dem Vormittag.  So wanderten dann mittags alle Kinder abgekämpft aber zufrieden über den schönen Vormittag wieder zur Schule.

Am Freitag sollte mit einem Schulfest der Schlusspunkt hinter die Projektwoche gesetzt werden. Als sportliches Ereignis war ein Sponsorenlauf geplant. Gelaufen wurde für die Schulbibliothek, die Bücherburg vom Ritterkamp. In diese soll demnächst eine Hochebene eingebaut werden, um den Raum besser  zu nutzen und Ruhezonen zu schaffen. Dafür hatte der Ortsbeirat bereits 1.200 Euro zugesichert, die Gewoba-Stiftung beteiligte sich mit 1.000 Euro. Ort des Geschehens für den Lauf war der Schulhof, auf dem gleichzeitig das Schulfest stattfand. Rund um die Schule war die Laufstrecke markiert. Sportlehrerin Anja Cummerow, die den Lauf organisiert hatte, lief selbst mit. Da war die Motivation bei den Kleinen groß. Selbst ein leicht einsetzender Nieselregen verdarb den kleinen Läufern und Läuferinnen den Spaß nicht. 300 Meter ging es um die Schule. Manche Kinder schafften die Strecke über 20 Mal. Gäste und Teilnehmer konnten sich an Kaffee und Kuchen oder am reichhaltigen Multi-Kulti-Buffet stärken. So kamen Groß und Klein auf ihre Kosten. Schulleiterin Heike Ahrens freute sich, denn neben der sportlichen Leistung wurden kräftig Euros „erarbeitet“, die für die Bücherburg gut gebraucht werden.