Archiv > Schuljahr 2012/13 > Chemie-Ausstattung durch die Brede-Stiftung

Ab sofort stimmt in Alt-Aumund die Chemie

Brede-Stiftung sponsert hochwertige Chemie-Ausstattung

 

Am 18.09. hat die Grundschule  Alt-Aumund eine hochwertige Ausstattung für den Chemieunterricht bekommen. Der Inhalt der beiden großen Kästen im Wert von 2500 Euro lässt keine Wünsche offen: Neben Chemikalien gibt es das „Grundequipment“ an Gerätschaften und Gefäßen, mehrere handliche Laborwaagen und, ganz wichtig für die kleinen Laboranten, Kinderkittel und Schutzbrillen.

Sieben verschiedene Versuche aus ganz unterschiedlichen Gebieten der Chemie sind mit dem Material durchzuführen. Duschgel können die Alt-Aumunder Schulkinder nun selber herstellen und obendrein noch bestimmen, ob es eine frische oder eher blumige Duftnote erhält und ob es besser in schrillem Grün kreiert wird oder lieber etwas dezenter aussieht. Das passende Geschenk für die Familie könnte auch die selbst gerührte Hautcreme sein. Der farbenfrohe Rotkohlsaft ist ein anderes Forschungsgebiet aus der Experimentier-Box, das sich mit Indikatoren beschäftigt.

Kindern den frühen Zugang zur  Chemie zu ermöglichen, die Neugier und den Forscherdrang für Naturwissenschaften zu wecken, sind die Anliegen von Dr. Martina Osmers von der Universität Bremen, die die Materialien entwickelt und mit Kindern erprobt hat. Frau Dr. Osmers kümmert sich auch um die Lehrerfortbildung: Jede Schule, die Interesse an den Boxen hat, muss zunächst ihre Lehrer dafür fit machen lassen. Das Kollegium der Alt-Aumunder Schule war ganz eifrig. Mittlerweile haben zwei Drittel des Kollegiums in der Uni an der Fortbildung teilgenommen. Dies war übrigens auch ein Grund, so Stiftungsratsmitglied Elisabeth Brede, weshalb die Alt-Aumunder Grundschule in den Genuss der Kisten gekommen ist.

Bei der feierlichen Übergabe im Labor der Schule freute sich Schulleiterin Heike Ahrens, Elisabeth Brede vom Stiftungsvorstand persönlich für die Materialien danken zu können. Ein herzliches Dankeschön galt auch Dr. Martina Osmers von der Universität Bremen für die Zusammenstellung der Materialien. Hier brauchen die Lehrkräfte nur noch zu überlegen, welche Versuche sie zuerst durchführen wollen. Alles weitere von der Arbeitskarte bis zum Arbeitsblatt, den Chemikalien und Geräten ist in den beiden Boxen enthalten.

Die Klasse 4a durfte bei der Übergabe der Kästen im Labor dabei sein und auspacken helfen. Selbstverständlich wurden Kittel und Schutzbrillen gleich ausprobiert. Am liebsten hätten die Kinder gleich losgelegt mit dem Wiegen, Rühren, Erhitzen und Beobachten. Dazu war die Zeit dann aber doch zu knapp. Nun freuen sich die Kinder auf ihre erste Chemiestunde im Labor.